Ricola Lakritz Schweizer Kräuterbonbon mit Stevia

Ich bin krank. Nicht die schwere Grippe, aber etwas mehr als „Männerschnupfen“ war es schon. Halsweh, Gliederschmerzen, Kopfweh. Da hat es gerade gepasst, dass ich die Ricola Lakritz Kräuterbonbons mit Stevia da hatte.

Vorne weg: Vorsicht beim online bestellen, der Preis-Bereich bei Amazon geht aktuell von EUR 1.99 bis EUR 6.08. Also unbedingt alle Anbieter beachten.

Die Packung und die Bonbons sind sehr klein. Sie schmecken sehr fein, Lakritz sollte man allerdings schon mögen. Für meinen Geschmack müssten sie aber nicht so süss sein.

Zutaten (nach Verpackung): Isomalt, Auszug (2.1%) aus Süssholz, Sorbit, Kräuterauszug (0.5%) aus Spitzwegerich, Eibisch, Pfefferminze, Thymian, Salbei, Frauenmantel, Schafgarbe, Bibernelle, Malve, Holunderblüten, Schlüsselblume, Ehrenpreis und Andorn, gehärtetes pflanzliches Fett, Ammoniumchlorid, Farbstoff (einfaches Zuckerkulör), Süssungsmittel (Steviolgycoside), Emulgator (Sojalecithin), natürliches Sternarnisaroma, Menthol, natürliches Minzenaroma.

Moment mal, Zuckerkulör? Was ist das denn? Tatsächlich klingt die Beschreibung auf Wikipedia nicht sehr vertrauenserweckend: “ Das Erhitzen von Glucosesirup mit Schwefelsäure in Gegenwart von Ammoniak führt zu gefärbten Produkten“. Aha. Allerdings steht da auch „Zuckercouleure gelten als unbedenklich.“ Wollen wir es mal so hinnehmen. Nur eigentlich schade, dass das nur zum Einfärben verwendet wird. Mir wäre es egal, wenn die Bonbons graut, türkis, durchsichtig oder wie auch immer wären.

Übermässig viel sollte man von den Bonbons nicht einnehmen, denn sie erhalten zu 95% mehrwertige Alkohole, die abführend wirken. Mehrwertige Alkohole sind aber nicht die trinkbaren Alkohole, die uns einen dicken Kopf machen, sondern Produkte wie Isomalt, Sorbit, Sorbitsirup. Alles Zuckeraustauschstoffe. In der Mehrheit der Quellen werden diese ansonsten als unbedenklich eingestuft. Leider wird hier aber von Ricola unter dem Deckmantel Stevia ein Produkt verkauft, was weitgehend mit herkömmlichen Süssstoffen gesüsst ist. Schade eigentlich.

100g der Bonbons haben 990kJ/235kcal. Die herkömmlichen Schweizer Kräuterzucker haben 1670kJ/399 kcal. Wenigstens kalorienmässig spart man was ein.

Fazit Ricola Lakritz Schweizer Kräterbonbon

Die Bonbons schmecken wirklich fein. Doch leider wird hier mit dem Titel „Stevia“ ein Produkt verkauft, dass diverse herkömmliche Süssungsmittel erhält und in Wirklichkeit nur sehr wenig Steviolgycoside. Allzuviel kann man auch nicht davon essen, sonst hat es die oben genannten Folgen. Gerade bei einem gripalen Effekt nicht gerade das Wahre. Auch die verwendeten Süssungsmittel sind nicht komplett unumstritten. Ich würde die Bonbons auch nehmen, wenn sie weniger süss wären. Haupsächlich wegen der abführenden Wirkung werde ich in Zukunft aber wieder die herkömmlichen Bonbons nehmen. Wer Sie jetzt trotzdem kaufen will, kann das über diesen Link hier machen – aber bitte alle Anbieter beachten:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.